Willkommen auf der Website des Herznach



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Navigation Inhalt Suche Inhaltsverzeichnis Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde Herznach

Sanierung Kantonsstrasse K107 / Verkehrsbelastung K 107



Stand des Sanierungsprojektes

Neben den Massnahmen in Densbüren ist ab 2018 geplant, die so genannte Verkehrslinse bei der Abzweigung Zeiherstrasse umzusetzen. Nach heutigem Stand kann noch nicht an der Wintergemeindeversammlung 2018 über die Sanierung des Strassenteils innerorts in Herznach abgestimmt werden. Der Gemeinderat hat diverse Vorprojekte für die Instandstellung von gemeindeeigenen Werken in Auftrag gegeben, so dass der Gemeindeversammlung das ganze Kreditpaket vorgelegt werden kann. Im Paket enthalten sind: Gemeindeanteil Strassensanierung Kantonsstrasse, Sanierung der Gemeindebrücken sowie die Sanierung der Wasser- und Abwasserleitungen. Vor der Gemeindeversammlung wird anlässlich einer Informationsveranstaltung umfassend informiert. Baubeginn soll, aus heutiger Sicht, etwa 2020 oder 2021 sein.

Gestaltungselemente

Im bewilligten Budget 2018 sind die Kosten für Skulpturen an den Dorfeingängen Densbüren, Herznach und Ueken enthalten. Die Skulpturen, in Herznach Menschen mit Ammonit (Dorfeingang Nord) und ein Arbeiter mit Lore (Dorfeingang Süd) wurden im Frühling 2018 gestellt.

Seit 1992 wurden folgende Verkehrszählungen auf der K107 (Hauptstrasse) durchgeführt:

  • März 2018 (Polizei oberes Fricktal)
  • Juni 2015 (Kanton Aargau, Abt. für Tiefbau)
  • Juni 2014 (Polizei oberes Fricktal)
  • April 2008 (Kanton Aargau, Abt. für Tiefbau, mit Vergleichszahlen 2001, 1997 und 1992)

Zusammenfassung Verkehrszählungen (Verkehrsbelastung) K 107; Stand März 2018

Seit 1992 wurden folgende Verkehrszählungen auf der K107 (Hauptstrasse) durchgeführt:

  • März 2018 (Polizei oberes Fricktal)
  • Juni 2015 (Kanton Aargau, Abt. für Tiefbau)
  • Juni 2014 (Polizei oberes Fricktal)
  • April 2008 (Kanton Aargau, Abt. für Tiefbau, mit Vergleichszahlen 2001, 1997 und 1992)

Die Messresultate der Polizei und des Kantons sind nicht 1:1 vergleichbar, da unterschiedliche Messverfahren angewendet, die Messungen an verschiedenen Messpunkten und nicht alle Messungen im gleichen Zeitraum durchgeführt wurden. Im Groben zeigen die Zahlen allerdings die massgebenden Trends (immer für alle Tage, einschliesslich Samstag und Sonntag):

  • Der Gesamtverkehr hat in den letzten 10 Jahren, seit Eröffnung des Staffeleggzubringers, von rund 7'400 Fahrzeugen auf rund 11'500 Fahrzeuge pro Tag zugenommen. Dies entspricht einer Zunahme von rund 4'100 Fahrzeugen oder 55.4 %. Pro Tag!
  • Der Schwerverkehr (rund 6 % des gesamten Fahrzeugverkehrs) hat in derselben Zeitperiode um etwa 120 bis 150 Lastwagen pro Tag auf aktuell rund 700 Lastwagen zugenommen. Dies entspricht einer Zunahme um rund 20 % in den letzten 10 Jahren. Der Schwerverkehr hat in den letzten 10 Jahren deutlich weniger stark zugenommen als der Personenwagenverkehr, allerdings ist auch hier eine kontinuierliche Steigerung zu verzeichnen.

Der Gemeinderat wir periodisch weitere Messungen durchführen lassen. Und in Zusammenarbeit mit dem Kanton weiterhin und mit Nachdruck Lösungen gegen die zunehmende Verkehrsbelastung suchen.

Details zu den Erhebungen (Auswertungen Kanton/Polizei siehe am Ende dieser Seite)

Im März 2018 ist während knapp 8 Tagen ein Tagesdurchschnittsverkehr (durchschnittliche tägliche Verkehrsstärke, kurz DTV) von rund 11’500 Fahrzeugen pro Tag und in beide Richtungen gemessen worden. In Richtung Ueken und Densbüren fahren etwa gleich viele Fahrzeuge pro Tag. Der Anteil Schwerverkehr beträgt laut den Messungen der Polizei rund 6 % aller Fahrzeuge. Dies sind knapp 700 Lastwagen pro Tag in beide Richtungen. Die Unterschiede zwischen den Wochentagen (Montag bis Freitag) sowie den Wochenenden (Samstag und Sonntag) sind nicht erhoben worden.

Im Juni 2015 hat der Kanton in seinen Messungen während 13 Tagen eine DTV von rund 10'700 Fahrzeugen gemessen, ebenfalls insgesamt in die Richtungen Densbüren und Ueken. Werktags durchfahren rund 1'000 mehr Fahrzeuge Herznach als am Wochenende (Samstag und Sonntag). Im Jahresdurchschnitt ging der Kanton Mitte 2015 von einer DTV von rund 10'200 Fahrzeugen aus. Der Anteil Schwerverkehr betrug im Juni 2015 für alle Werktage (Montag bis Freitag) rund 840 Lastwagen. Samstags und sonntags waren wesentlich weniger Lastwagen unterwegs, so dass die DTV für alle Tage (Montag – Sonntag) bei rund 650 Lastwagen lag. Der Unterschied Samstag und Sonntag wurde nicht erhoben.

Die Messungen der Polizei im Juni 2014 während knapp 10 Tagen ergaben eine DTV von rund 10'400 Fahrzeugen. Wie bei allen Messungen des Kantons und der Polizei gibt es nur geringe Unterschiede bei Verkehr je Richtung (Densbüren oder Ueken). Der Schwerverkehrsanteil lag wie im März 2018 bei etwa 6 %, also rund bei rund 620 Lastwagen pro Tag (beide Richtungen, einschliesslich Wochenende = Montag bis Sonntag). Auch 2014 hat die Polizei die Unterschiede zwischen den einzelnen Wochentagen nicht erhoben.

Im April 2008 hat der Kanton während 13 Tagen, vor Eröffnung des Staffeleggzubringers, Messungen durchgeführt und diese Zahlen aus den Jahren 1992 und 2001 verglichen. Die Schwerverkehrsanteile 1997, 2001 und 2008 wurden nicht erhoben. Im Jahr 1992 wurde ein Lastwagenanteil von 9.8 % an der DTV ermittelt. Die DTV betrug damals rund 7'400 Fahrzeuge (beide Richtungen). Die DTV am Samstag lag bei etwa 7'100 Fahrzeugen, die DTV am Sonntag noch bei rund 5'900 Fahrzeugen. Im Vergleich dazu die DTV 1992 (alle Wochentage): Knapp 6'000 Fahrzeuge, davon etwa 550 bis 580 Lastwagen. 1997 lag die DTV praktisch auf dem Wert von 1992. Bereits 2001 waren rund 1'000 Fahrzeuge mehr als 1997 pro Tag in beide Richtungen zu verzeichnen. 

Geschwindigkeitsmessungen

Laut den Messungen der Polizei vom März 2018 sind rund 200 Fahrzeuge pro Tag mit 56 bis 70 km/h innerorts unterwegs, dies entspricht etwa 2 % der DTV. Insgesamt 33 Fahrzeuge wurden während knapp 8 Tagen mit über 71 km/h gemessen. Zum Vergleich die Juni-Zahlen 2014: Bei etwa gleichem Tagesdurchschnittsverkehr wurden während 10 Tagen rund 5'700 Fahrzeuge mit einer Geschwindigkeit von zwischen 56 und 70 km/h gemessen. Also pro Tag rund 570 Fahrzeuge oder rund 5.5 % der DTV. 81 Fahrzeuge waren während der Messperiode im Juni 2014 mit über 71 km/h innerorts unterwegs. Insgesamt zeigen die beiden Messungen, dass im März 2018 deutlich weniger Fahrzeuge über 54 km/h innerorts unterwegs waren als im Juni 2014.

 

 
Hier finden Sie alle Verkehrszählungen von 1992 bis März 2018 2018.03_-_1992_Verkehrszhlungen_Kanton_und_Polizei.pdf (4956.3 kB)